Draisinenbahn

Draisinenbahn
Draisinenbahn zwischen Zossen und Jüterbog

Eine Schienenfahrt per Muskelkraft - mit der Draisinenbahn durch das Baruther Urstromtal

Auf einer der kleinsten Staatsbahnen Preußens nahm am 03. Juli 2003 die längste Draisinenbahn Deutschlands ihren Betrieb auf.

Mit der Wiederbelebung der 40 km langen Bahnstrecke zwischen Zossen und Jüterbog als Draisinenbahn wird nun deren touristisches Potential genutzt. An der landschaftlich reizvollen Draisinenstrecke, die quer durch das Baruther Urstromtal führt, liegen viele interessante Sehenswürdigkeiten wie die Saalower Paltrockmühle, die Mitte des 19. Jahrhunderts als Bockwindmühle im heutigen Berlin-Schöneberg errichtet wurde und 1903 nach Saalow kam. Zur Paltrockmühle umgebaut wurde die heute noch funktionstüchtige Mühle 1937. Eine Besonderheit ist die einzige Scheunenwindmühle in Deutschland. Die 1884 in Podemus bei Dresden errichtete Mühle wurde in den 1980iger Jahren nach Saalow umgesetzt. Die Restaurierung und der Wiederaufbau erfolgte 1992/93. Weitere Sehenswürdigkeiten an der Strecke sind der 275 ha große Mellensee mit dem gleichnamigen „Dorf der Fischer“ und die Klausdorfer Tongruben mit einem funktionsfähigen Hoffmannschen Ringofen. Erstmals wird 1698 eine Ziegelscheune in Klausdorf erwähnt und 1920 gab es hier sechs Ziegeleien, die jährlich 56 - 57 Millionen Ziegelsteine produzierten.

Bei Sperenberg führt eine Stichbahn direkt bis zum Neuendorfer- und Krummen See sowie zu den Sperenberger Gipsbrüchen. Der Gipsabbau, der bis in das 12. Jahrhundert zurückreicht, prägte den Ort bis Mitte des vorigen Jahrhunderts. In der Heimatstube Sperenberg wird neben wechselnden Ausstellungen auch die Geschichte des Gipsabbaus präsentiert. Heute stehen die Sperenberger Gipsbrüche unter Naturschutz. Das Naturschutzgebiet beherbergt nicht nur ein geologisches Denkmal, sondern auch eine bemerkenswerte Flora wärmeliebender Pflanzen. Am Bahnhof Sperenberg betreut der Förderverein Heimatstube Sperenberg eine Ausstellung zur Geschichte der Militäreisenbahn.

In Kummersdorf Gut bietet die Bürgervereinigung Kummersdorf mit einer ständigen Ausstellung und Führungen, Einblicke in die Geschichte der ehemaligen Heeresversuchsstelle Kummersdorf. Zwischen 1875 und 1945 gab es kaum ein Kriegsgerät, das nicht auf dem ca. 2.500 ha umfassenden Areal in Kummersdorf Gut mit seinen zwei Schießbahnen und den vielen Versuchsanlagen erprobt wurde. Wernher v. Braun hat hier seit 1932 an der Entwicklung von Raketen gearbeitet, bevor er 1937 nach Peenemünde ging.

Eine Zinngießerei kann man in Neuhof besichtigen und in Jänickendorf sowie in Werder bei Jüterbog kreuzt die Draisinenbahn die 100 km lange Skaterstrecke „Fläming-Skate“, Europas erste und zugleich größte Skate-Region. Die mit einem speziellen Asphalt versehene Skate-Strecke bietet verschiedene Rundkurse vorbei an idyllischen Dörfern, durch Felder, Wiesen und Wälder. Ergänzt wird die „Fläming-Skate“ durch ca. 75 km Radwege, die auch zum Skaten geeignet sind.

Entlang der Draisinenstrecke sollen in den nächsten Jahren nach und nach alle sieben Empfangsgebäude saniert werden. Das Empfangsgebäude am Bahnhof in Mellensee ist bereits saniert wie auch die ehemalige "Erfrischungshalle". 42 Draisinen in drei verschiedenen Modellen stellt der Betreiber, die Erlebnisbahn GmbH, bereit. Hinzu kommen noch 25 „Hydro-Bikes“ auf dem Mellensee und drei Konferenzfahrräder. Angeboten wird beispielsweise eine „Dreimuskeltour“ mit Start am Bahnhof Zossen auf einer Kleindraisine. Am fünf Kilometer entfernten Bahnhof Mellensee wartet ein „Konferenzfahrrad“, ein Dreirad für bis zu sechs Personen. Mit diesem nicht schienengebundenen Gefährt gelangt man zum Strandbad Mellensse, wo die Besucher auf das „Hydro-Bike“ umsteigen und entlang des Mellensees und des Nottekanals zurück zum Ausgangspunkt nach Zossen fahren.

Ein besonderes Vergnügen bietet auch eine Tour mit der Fahrraddraisine, diese ist für bis zu vier Personen, bzw. zwei Erwachsene und drei Kinder konstruiert. Das 70 Kilogramm wiegende, luftbereifte Alu-Gefährt hat eine 7-Gang-Schaltung und kann für eine Picknick- oder Besichtigungspause, einfach aus den Schienen gehoben werden. Klassische Handhebeldraisinen gibt es für bis zu acht und bis maximal 14 Personen. Die Preise liegen zwischen sechs Euro fünfzig pro Person für eine Fahrt mit der 8-Personen-Draisine von Zossen nach Mellensee und retour. Die Fahrraddraisine kostet 46 Euro für den ganzen Tag und eine 3-Muskel-Tour kostet 24,50 Euro pro Person.

Neben Zossen ist seit der Saison 2004 erstmals Jänickendorf Ausgangspunkt für Draisinenfahrten. Dieses Angebot richtet sich vor allem an die Freizeitsportler, die die Draisinenfahrt mit einer Fahrt auf der Skaterstrecke verbinden wollen. Weitere Arrangements gibt es auch mit dem neu eröffneten Hochseilgarten in Luckenwalde und einem in diesem Jahr eröffnenden Bootbetrieb auf dem Mellensee.

Internet: www.erlebnisbahn.de
Kontakt: info@erlebnisbahn.de